Einsatzgruppenversorger Kl 702 (EGV)
404.jpg (9324 Byte)

1. Vorgaben und Forderungen an den EGV

Hauptaufgabe des EGV ist die Unterstützung/Versorgung einer Einsatz-/Kampfgruppe. Sie setzt sich aufgabenorientiert aus unterschiedlichen Überwassereinheiten (Zerstörer und Fregatten, die nach Lage durch Boote unterstützt werden) zusammen.

Die auf 21 Tage begrenzte Seeausdauer der Einsatzgruppe wird durch die Unterstützungssleistungen des EGV auf 45 Tage ausgedehnt.

Durch den EGV wird die zur Zeit vorhandene Ausrüstungslücke "unzureichende einsatzunmittelbare, mobile logistische Unterstützung der Einsatzgruppe" geschlossen.

Der EGV übernimmt als integraler Bestandteil einer Einsatzgruppe in der Rolle 'AOR' die Versorgungsbereiche A=Ammunition/ O=Oil/ und R=Replenishment. Diese Bereiche wurden bisher von drei verschiedenen Einheiten/Schiffstypen abgedeckt.

Die Versorgung (Naß- und Trockenversorgung, Versorgung mit eingeschifftem oder fremden Bordhubschrauber ) erfolgt in See in Fahrt, wie auch vor Anker.

 

2. Leistungsmerkmale des EGV

Der Phasenvorlauf EGV ist mit einer Taktisch-Technischen- Forderung (TTF) und einer Entwurfsbeschreibung abgeschlossen worden.

In der Spezifikation EGV wurde auf Elemente des zivilen Handelsschiffbaus zurückgegriffen. Ausrüstungs- und Leistungsforderungen, die durch zivilen Standard nicht abgedeckt werden können, werden entsprechend den militärischen Forderungen umgesetzt. Der Entwurf vereint ein Maximum an Handelsschiffsstandard zur Reduzierung der Kosten verbunden mit dem Minimum an "Sonderausstattung" zur Erfüllung der operativen Forderungen.

Die Definition und Spezifikation des EGV orientiert sich an folgenden entwurfs- und leistungsbestimmenden Eckdaten:.

- Betriebsstoffe ca. 9 600 cbm

- Frisch- und Kesselspeisewasser ca. 550 cbm

- Proviant und Kantinenwaren ca. 280t

- Munition ca. 160t

- Einzel-/Nichtverbrauchsgüter ca. 100t

- 32 Containerstellplätze, davon 15 Stellplätze an den Bordbetrieb integriert
(E-Versorgung/Heizung/Kühlung/ Luft/Wasser zum Betrieb der Sanitätscontainer).
- Die Containerbeladung erfolgt 'aufgabenorientiert'.

- Flugdeck und Hangar sind zur Aufnahme von 2 Bordhubschraubern (BHS) ausgelegt.
Vorgesehen ist der Einsatz es MH 90, alternativ können die in der Marine eingeführten
Hubschraubertypen SEAKING und SEALYNX eingesetzt und vom EGV betrieben werden.

- Naßversorgung wird über drei Stationen (Bbd/Stbd/Heck), Trockenversorgung über
zwei Stationen (Bbd/Stbd) durchgeführt.

- Sicherstellen der sanitätsdienstlichen Versorgung einer Einsatzgruppe im Leistungsbereich
'A'= erweiterte chirurgische Akutversorgung für ca. 800 Soldaten durch Transport und
Betrieb von Sanitätscontainern (Option).

- Entsorgung der Einsatzgruppe von aufbereitetem Müll (verdichteter Festmüll/Schmutzwasser
etc.), um den steigenden Anforderungen an den Umweltschutz gerecht zu werden.

- Transport und Betrieb von Bordhubschraubern zur Versorgungs-/Transportunterstützung

Der EGV wird entsprechend der internationalen Umweltschutzbestimmungen in Doppelhüllenbauweise nach zivilem Standard gebaut.

 3. Hauptabmessungen

- Länge ca. 165,00 m

- Breit ca. 24.00 m

- Leerverdrängungsgewicht ca. 8.575 t

- Einsatzverdrängung ca. 18.500 t

- Geschwindigkeit ca. 19,5 kn

In einem ersten Los ist die Beschaffung von zwei Einheiten vorgesehen. Indienststellung des ersten EGV in 1999, die zweite Einheit soll in 2000 folgen.

 

4. Stand des Vorhabens EGV

Der Abschluß der Definitionsphase und die Unterzeichnung der TTF EGV erfolgte im Dez 95. Der Bauvertrag mit Lürssen/FSG ist paraphiert , greift erst aber nach parlamentarischer Behandlung, die für das 1. Quartal 1997 vorgesehen ist. Damit wird der geplante Zulauf des ersten EGV in 1999 möglich.

Zurück